Grössere Vielfalt an Rohstoffen

Der Biturox®-Prozess garantiert dem Nutzer größtmögliche Flexibilität bei den zu verarbeitenden Rohölen und sichert die besten Bitumen-Eigenschaften bei einer umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Herstellung.
 

Biturox steht für bessere Qualität aus kostengünstigeren Einsätzen.
 

Mit dem Biturox®-Prozess eignen sich eine große Vielzahl von Rohölen für die Bitumenherstellung. Folgende Raffinerie-/ Zwischenprodukte kommen als Einsatzkomponenten zur Anwendung:
 

Vakuumrückstände (Short Residue) VR

Die chemische Zusammensetzung dieser "traditionellen" Komponente hängt von der Rohölquelle ab, deren Asphaltenen-Gehalt variieren kann. Sie enthält auch eine spezielle Verbindung aus gesättigten und aromatischen Kohlenwasserstoffen und Harzen.
 

Rückstand aus der Lösungsmittel-Deasphaltierung (SDA)

Dieser Rückstand ist ein Nebenprodukt des SDA-Prozesses. Da er reich an chemischen Asphaltenen ist, kann er ein wertvolles Ausgangsmaterial für Bitumen sein.
 

Vakuumgasöl (VGO) und schweres Vakuumgasöl (HVGO) 

Diese wertvollen Erzeugnisse werden nur wenn notwendig genutzt, um die beginnende Viskosität des Ausgangsmaterial-Gemischs für den Biturox®-Prozess anzupassen.
 

Aromatische Extrakte aus der Schmieröl-Aromaten-Extraktion (EXT)

Dieses Material enthält einen hohen Prozentsatz an Aromaten. Bei seiner Verarbeitung wird die Polarität erheblich erhöht, wodurch Aromaten höherer Polarität, Harze und schließlich Asphaltene entstehen.
 

Andere Rohstoffbestandteile

Bestimmte aromatische Öle (z.B. Sumpfprodukte des Crackens) können ersatzweise für das Extrakt verwendet werden. Ihre Anwendbarkeit muss jedoch individuell getestet werden.
 

Analysen und Tests für optimale Ergebnisse

Das Testen von verfügbaren Ausgangsmaterialien und -gemischen ist für eine wirtschaftliche Verarbeitung der besten Erzeugnisse unbedingt erforderlich, um die chemische Zusammenstellung des Produktes zu analysieren und Mischverhältnisse und Prozessparameter zu bestimmen.